Geburt, Schule, Hochzeit in Frauenstein

Frauenstein und seine Wallfahrtskirche

Karte von Frauenstein und Umgebung Karte von Frauenstein und Umgebung
Frauenstein, das am Eingang zum Effertsbachtal liegt, gehört zur Gemeinde Molln und somit zur Heimatgemeinde von Marlen Haushofer. Eigentlich entspringt die Bezeichnung Frauenstein dem Namen der Pfarre (Pfarrei) sowie des Hügels, auf dem die bekannte Wallfahrtskirche steht. Berühmt ist diese Kirche aufgrund der beeindruckenden "Schutzmantel-Madonna", die sie in ihrem Gewölbe beherbergt. Schutzmantel-Madonnas sind ein Marien-Bildtypus, der angeblich aus dem 13. Jahrhundert stammt. Bei diesen Darstellungen trägt die Figur Maria einen weit ausgebreiteten Mantel, unter welchem sie symbolisch schützend betende Gläubige birgt. Das Innere der Kirche selbst ist eher schlicht gehalten und auf jeden Fall einen Besuch wert. Von der Anhöhe aus eröffnet sich ein schöner Ausblick auf die Landschaft rund um Frauenstein.

Informationen zur Wallfahrtskirche finden Sie bei Wikipedia.

In dieser Kirche wurde Marlen Haushofer am 12. April 1920 auf den Namen Marie Helene getauft und einundzwanzig Jahre später als junge Erwachsene mit Manfred Haushofer verheiratet.

Bilderstrecke

  • Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Umgebung Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Blick ins Effertsbachtal (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Wallfahrtskirche Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Friedhof Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Wallfahrtskirche Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Wallfahrtskirche Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Wallfahrtskirche Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Wallfahrtskirche Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Taufstein in der Wallfahrtskirche (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)

Volksschule Frauenstein

Marlen Haushofer besuchte die Volksschule in Frauenstein, bis sie mit zehn Jahren in das Gymnasium, die Klosterschule der Ursulinen in Linz aufgenommen wurde.

Sie galt hier in der Volksschule als aufgewecktes, hochbegabtes Kind, das sich ihren Mitschülern gegenüber auch launisch verhalten konnte. So war sie oftmals zu jedem Streich bereit, dann wieder eher melancholisch und in sich gekehrt.

Weitere Informationen zur Volksschule Frauenstein finden Sie auf der offizielen Schul-Webseite.

Bilderstrecke

  • Ehemalige Volksschule in Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Ehemalige Volksschule in Frauenstein (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Marlens Zeugnisse aus den Jahren 1926 bis 1928. (Foto: © Andreas Bohren, Hüttwilen)
  • Klassenfoto, Marlen 2. Reihe von oben, 5. v. l. (Foto: © Sybille Haushofer, Steyr/Wien)
  • Marlens Hochzeit mit Manfred 1941 (© Sybille Haushofer, Steyr/Wien)